TV-Spots unter der Lupe: Deseo Rezeptfrei und wirkungslos?

 "Früher litt ich unter Erektionsstörungen. Das hat mich wirklich schwer belastet. Dank Deseo sind für mich Erektionsstörungen kein Problem mehr. Das sagt ein unbekannter Herr, so Mitte 50, in einem TV-Werbespot der Firma Dr. Fischer Gesundheitsprodukte. Geworben wird für ein Mittel, dass „Frauen bei sexueller Unlust und Männern bei Erektionsstörungen“ helfen soll.

Der Wirkstoff, mit dem das Glück in so manches Schlafzimmer zurückkehren soll, ist unter Experten für Liebesmittel ein alter Bekannter: Turnera diffusa, ein Safranmalvengewächs, soll die Leistungssteigerung anstoßen. Das Kraut, auch Damiana genannt, „gehört zu den pharmakologisch wirksamen Liebesmitteln, besonders für Frauen“, so Christian Rätsch im Lexikon der Liebesmittel. Als Tee oder alkoholischer Kräuterauszug fördere das Kraut die „Durchblutung des Unterleibs und wirkt krampfösend (offensichtlich auch auf hemmende Vorstellungen und Gedanken).“

Damiana wird heute in Kalifornien im großen Stil angebaut

Damiana wurde schon in prähistorischer Zeit in Nordmexiko und im Mayagebiet als Medizin und Liebestrank verwendet. Nach Auskunft von Christian Rätsch baut man es heute in Kalifornien im großen Stil an. Getrocknet und pulverisiert wird es in Gelatinekapseln abgefüllt und weltweit exportiert.

Und jetzt gibt es das Kraut auch hierzulande? Nein, nicht ganz. Denn was der Werbefilm verschweigt: Bei Deseo handelt es sich um ein homöopatisches Arzneimittel in D4 Verdünnung, was einem Verhältnis von 1:10.000 entspricht. Das heißt: Ein Tropfen Wirksubstanz kommt auf ungefähr einen halben Liter Lösungsmittel (z. B. Alkohol).

 Wenn man nicht gerade ein Fan homöopatischer Arzneimittel ist, bleibt viel Raum für Skepsis. Denn spätestens beim nochmaligen Durchlesen des Eingangszitats aus dem Werbefilm merkt man schnell, dass auch der Hersteller mit seinen Versprechungen sehr vorsichtig ist. Es heißt ja nur, dass „für mich Erektionsstörungen kein Problem mehr“ sind. Davon, dass Deseo sie behebt, ist mit keinem Wort die Rede – obwohl der unbefangene Fernsehzuschauer natürlich genau das heraushört, was ja wohl auch die Absicht der Filmproduzenten ist. Auch in den entscheidenden Passagen des zweiten Werbespots, der sich an Frauen wendet, ist von einer Problemlösung nicht die Rede. „Dank Deseo habe ich meine Lust wieder neu entdeckt“, sagt eine Frau Mitte 50. Und ein Sprecher verkündet wenig später: „Deseo . . . ermöglicht wieder ein aktives Liebesleben.“

Wer an die Kraft homöopatischer Substanzen glaubt . . .

Aber was heißt schon die „Lust wieder neu entdecken“? Und was heißt „aktives Liebesleben“? Da kann sich jeder vorstellen was er will. Solche Formulierungen deuten an, bleiben aber trotzdem schwammig genug, um den Hersteller vor „Ich will mein Geld zurück“-Forderungen enttäuschter Anwender(innen) zu schützen.

Positiv zu vermelden ist, dass „Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bisher“ nicht bekannt sind.

Wenn man also trotz alledem an die Kraft homöopatischer Substanzen glaubt und das Mittel ausprobieren will: Man kann nur klüger – und um ca. 45 Euro für 50 Milliliter Flüssigkeit ärmer werden.

Erschienen in feminin & fit 2/2013

  1. Neurexan – homöopathisch verdünnt

  2. TV-Spots unter der Lupe: Dulcolax

  3. Gingium – die Pille gegen Vergesslichkeit?

  4. TV-Spots unter der Lupe: Wobenzym Plus

  5. Abnehmen mit Formoline L112?

  6. Vitasprint: Wieviel Vitamin B12 braucht ein Mensch?

  7. TV-Spots unter der Lupe: Antistax

  8. TV-Spots unter der Lupe: Deseo

  9. Buscopan: Mehr oder weniger ohne Wirkung?

  10. Länger leben mit Centrum Cardio?

  11. TV-Spots unter der Lupe: Voltaren

  12. Abnehmen mit XLS-Medical?

  13. Floradix. Aber wer braucht eigentlich Eisenpräparate?

Anzeige